Reglements

Hier findet man die aktuellen Reglements, Konzeptionen unserer Sportart.

nach der Delegiertenversammlung

Diese Regelung ist bis Ende 2020 lt. FIG gültig. Anbei die offizielle Seite der FIG:

FIG

Allgemeine Regelungen (kurz zusammengefasst)

Kategorien

Die Wettkämpfe in Aerobicturnen (aerobic gymnastics) sind in vier Kategorien unterteilt:

  • Individual woman/man
  • Mixed pair / pair (auch Duo genannt; gleichgeschlechtlich national – keine Kategorie der FIG!)
  • Trio
  • Group (5 gymnasts)

Mixed pair (Mann&Frau), Pair (gleichgeschlechtlich, nur national), des Weiteren Trios und Teams können sich auf unterschiedliche Weise zusammensetzen: rein weiblich, rein männlich oder gemischt. In jeder Kategorie gibt es fünf Altersklassen (AK):

  • AK 6-8 (talents)
  • AK 9-11 (national development)
  • AK 12-14 (AG1)
  • AK 15-17 (AG2)
  • AK 18+ (Seniors)

Aerobic Step und Aerobic Dance

Die Wettkämpfe hierbei werden ausschliesslich in der Kategorie 8-er Team ausgetragen. Teams können sich auf unterschiedliche Weise zusammensetzen: rein weiblich, rein männlich oder gemischt.

Die Kategorien wie oben sind gleich.

Alterseinteilung

Für die Alterseinteilung ist nicht das Geburtsdatum, sondern das Kalenderahr entscheidend.

Teilnahmeregel

In allen Wettkämpfen müssen die Starter aus einem Trio, einem Team, einer Aerobic Step oder Aerobic Dance Gruppe der gleichen AK angehören.

Ersatz- und Doppelstarter

Bei Trio kann ein und bei Kategorien Team, Aerobic Step und Aerobic Dance sollen zwei Ersatzstarter gemeldet werden. Ersatzstarter werden – ob eingesetzt oder nicht – als Teil des Teams betrachtet. Die Ersatzstarter müssen mit der Meldung zum ersten Wettkampf festgelegt werden. Eine Änderung der Ersatzstarter kann bis zum Betreten der Wettkampffläche vorgenommen werden.

Ein Start ist definiert als Teilnahme an einem Wettkampf einer bestimmten Kategorie und Altersklasse. Ein Doppelstart ist definiert als die mehrmalige Teilnahme an einem Wettkampf der selben Kategorie und Alterklasse.

Fläche & Musiklänge

Die Flächengröße und Musiklänge wird für alle Level einheitlich festgelegt.

Wettkämpfe Kategorie Musiklänge Toleranz Fläche
AK 6-8, AK 9-11, AK 12-14 IM; IW; Mixed pair / Pair (national), Trio 1:15 min. +/- 5 sec 7m x 7m
Group 1:15 min. +/- 5 sec 10m x 10m
AK 15-17 IM; IW 1:20 min. +/- 5 sec 7m x 7m
Mixed pair / Pair (national); Trio; Group 1:20 min +/- 5 sec 10m x 10m
AK 18+ IM; IW; Mixed pair / Pair (national); Trio; Group 1:20 min +/- 5 sec 10m x 10m
Aerobic Step / Dance Team (8 gymnasts) 1:20 min +/- 5 sec 10m x 10m

Wettkampfsystem

Die Art der ausgetragenen Wettkämpfe richtet sich nach dem Angebot der Veranstalter und der Wettkampfebene. Das Meldeverfahren läuft über den den Schweizerischen Fachverband für Aerobic Gymnastics / Ressort Wettkampf. Bei allen Arten von Wettkämpfen, sei es kantonal oder Schweizer Meisterschaften ist der Fachverband für die Ausschreibung nach den Kriterien der Wertungsvorschriften und die Durchführung der Wettkämpfe verantwortlich und können auf Wunsch die Kategorien verändern.

Wettkampfübersicht
Kantonale Wettkämpfe:
Über das Jahr können kantonale Wettkämpfe, Interclubs ausgetragen werden. Der Termin muss jedoch an den Fachverband gemeldet werden. (aktuell noch nicht möglich)
Anforderungen an den Ausrichter
Jeder Ausrichter eines Wettkampfes sendet unmittelbar nach Meldeschluss die Meldeliste der Vereine / Clubs an den Ressortleiter Wettkampf und den Ressortleiter Kampfrichterwesen mit Angabe von Vor- und Zunamen (auch bei Teams ungekürzt), Jahrgang, Vereinszugehörigkeit und die Kampfrichtermeldung.
Internationale Clubmeetings und Open
Internationale Clubmeetings und Open müssen nur dann über den STV bei der FIG beantragt werden, wenn der Wettkampf bei der FIG registriert werden soll. Sonst bei internationalen Wettkämpfen ohne Registrierung bei der FIG ist unser Fachverband zuständig.
Schweizer Meisterschaften
In der Regel werden die Schweizer Meisterschaften gegen Ende des Jahres ausgertagen. Die Gesamtveranstaltung der Schweizer Meisterschaften werden als zwei Tages-Veranstaltung durchgeführt. Die Schweizer Meisterschaften sind für Auslandstarts offen, daher die Bezeichnung: Swiss Aerobic Gymnastics National Competition with International Participation.
Das Finale der besten 8 Sportler findet am nächsten Tag statt. International kommen die ersten zwei Besten der jeweiligen Kategorie der jeweligen Landes unter die ersten acht Besten.
Kantonale Turntage
Der Schweizerische Fachverband für Aerobic Gymnastics versucht die Sportart auf kantonalen Turnfesten und/oder Jugendspielen zu präsentieren.
Rahmenbestimmungen
Wettkampforganisation
Das Organisationskomitee (LOC) plant in Zusammenarbeit mit dem Ressortleiter Wettkampf unter Einbeziehung des TK Leiters (ist der Präsident) die Veranstaltungen. Zuarbeitend werden die weiteren Mitglieder der technischen Komission informiert und ggf. in ihrem Aufgabenbereich betreuend eingesetzt.
Der Ausrichter ist für die Bereitstellung der für die Durchführung der Veranstaltung benötigten Ressourcen verantwortlich. Hierzu gehören Assistenten und Helfer für die Wettkampfleitung, Berechnung, Musik und Akkreditierung. Er stellt die Musikanlage, Auswertungs- und Anzeigemöglichkeiten für die Wertungen sowie ggf. den Wettkampfboden. Bindend sind in jedem Fall die Bedingungen unseres Ausrichtervertrages.
Die Wettkampffläche muss den Teilnehmern rechtzeitig zum Training bzw. Einturnen zur Verfügung gestellt werden. Nach Möglichkeit ist jedem Starter die volle Länge seiner Übung als Einturnzeit zu gewähren. Um die Wettkampffläche ist ein ausreichender und die Sicht nicht beeinträchtigender Sicherheitsabstand (min. 2m) zu gewährleisten.
Der Veranstalter ist gehalten rechtzeitig, aber spätestens vier Wochen vor der Veranstaltung den Fachverband auf ggf. nicht umsetzbare Auflagen hinzuweisen. Der Ausrichter vereinbart zeitgerecht die Abnahme der gesamten Wettkampfanlage mit der Wettkampfleitung.
Wettkampfleitung
Die Wettkampfleitung ist für die Durchführung der Wettkämpfe nach den jeweiligen Bestimmungen verantwortlich. Sie wird bei allen Wettkämpfen durch den Fachverband eingesetzt. Mitglieder sind in der Regel ein Vertreter des Veranstalters, des Ausrichters und der Oberkampfrichter.
Aufgaben der Wettkampfleitung:
  • Überwachung des Wettkampfes
  • Regelung von Unterbrechungen und aussergewöhnlichen Umständen
  • Sorgen für diszipliniertes Verhalten
  • Erteilen von (mündlichen oder schriftlichen) Verwarnungen
Wettkampfablauf
Die Startfolge der Wettkämpfe wird innerhalb der Kategorie durch den Veranstalter ausgelost. Nach Auslosung der Startreihenfolge wird nach Möglichkeit bei Mehrfachstarts ein zeitlicher Abstand von mind. 10 min. zwischen den beiden Starts eingerichtet. Ein Anspruch auf Änderung der Startposition besteht nicht.
Bei Punktgleichheit findet die FIG-Regelung zur Anwendung:

„Punktgleichheit in Qualifikationen wird basierend auf der folgenden Reihenfolge aufgelöst:

Zuerst die höchste Ausfühungsnote (E-Note),
dann die höchste Artistiknote (A-Note)
zuletzt die höchste Schwierigkeitsnote (D-Note).
Bei weiterer Punktgleichheit wird das Unentschieden nicht aufgelöst.
Wertungsbekanntgabe
Wertungen werden während des Wettkampfes bekannt gegeben. Innerhalb von 5 Minuten nach Bekanntgabe des eigenen Ergebnisses ist ein Einspruch gegen die eigene Schwierigkeitsnote möglich. Der Vertreter des Aktiven, der den Einspruch in schriftlicher Form der Wettkampfleitung überreicht, hinterlegt gleichzeitig 300.00 CHF, die er quittiert bekommt. Er bekommt den Betrag zurückerstattet, wenn dem Einspruch stattgegeben wird. Der Zeitliche Ablauf ist auch dem Code of Points zu entnehmen.
Wettkampfprotokoll
Über jeden Wettkampf ist durch die Wettkampforganisatoren ein Wettkampfprotokoll anzufertigen.
Inhalt des Wettkampfprotokolls:
  • Startliste
  • Detaillierte Ergebnisliste mit Namen, Einzelwertungen der Kampfrichter
  • Ggf. kurzer Bericht der Wettkampfleitung zu evtl. Zwischenfällen oder besonderen Vorkommnissen.
Die Ergebnisliste ist unmittelbar nach Wettkampfende an die teilnehmenden Vereine zu verteilen bzw. per Email zu verschicken. Das vollständige Wettkampfprotokoll ist spätestens einer Woche nach dem Wettkampfende beim Verband einzureichen.
Meldeverfahren
Jeder Verein muss die Teilnahme der Starter und Kategorien durch eine Vereins- bzw. Clubmeldung bestätigen. Die Meldeberechtigung richtet sich nach der Wettkampfform
Inhalt der Meldung:
  • Übersichtsmeldung des Vereins, inklusive der namentlichen Meldung.
  • Die Kopie des gültigen Wettkampfpasses für alle Teilnehmer inkl. Ersatzstarter, insofern sie dem Wettkampfbeauftragten nicht schon vorliegt (nachgereichte Kopien sind möglich). Ein Wettkampfpass kann in unserem Verband beantragt werden, sonst gelten die Pässe vom STV)
  • Meldung mindestens eines Kampfrichters. Die erforderlichen Brevets sind zu beachten.
Reisekosten, Übernachtung und Verpflegung des Kampfrichtereinsatzes gehen zu Lasten des meldenden Vereins / Clubs.
Der Einsatz der Kampfrichter wird vom verantwortlichen des Verbandes vorgenommen.
Startpass und Zweitstartrecht
Ein Startpass ist für alle Teilnehmer erforderlich. Alle Teilnehmer müssen sich durch ein amtliches Personaldokument ausweisen können.
„Die Meldung gilt gleichzeitig als Versicherung, dass die gemeldeten Teilnehmer/innen oder Gruppen bzw. Mannschaften für den Verein startberechtigt sind und der entsprechenden Altersklasse angehören; bei Wettkämpfen, an denen Jugendliche teilnehmen, dass die Zustimmung eines Erziehungsberechtigten vorliegt und die gesundheitliche Sporttauglichkeit gegeben ist.
Das Zweitstartrecht ist möglich und ist diese drei Wochen vor dem Wettkampf an den Fachverband zu melden.
Das Ausländerstartrecht ist ebenfalls möglich.
Ausländische Mitglieder und Mitglieder ausländischer Mitgliedsvereine werden bezüglich des Startrechts grundsätzlich wie Schweizer behandelt. Zur Ausstellung eines Startpasses müssen ausländische Mitglieder ihren ständigen Wohnsitz und Lebensmittelpunkt in der Schweiz haben und nachweisen.