AEROBIC STEP

Aerobic Stepstep

Aerobic Step ist ein Angebot der FIG für Gruppen, die Step-Aerobic in Form eines Wettkampfes austragen möchten.

Der Aerobic Step ist eine Gruppenchoreographie nach Musik mit dem Step, die mit der Vielfalt der Grundschritte aus der Step- Aerobic durchgeführt wird.

Ausstattung der Steps

Die Wettkämpfer einer Mannschaft nutzen Steps, die in Breite, Länge und Höhe identisch sind. Die Höhe soll ca. 15 cm (je nach Fabrikat) betragen. Der Veranstalter stellt einen Satz Steps, deren Fabrikat er in der Ausschreibung vermerkt. Jeder Mannschaft steht es jedoch frei, eigene Steps mitzubringen.

Bekleidung und Aussehen

Beim Aerobic Step ist die Gestaltung der Bekleidung relativ freigestellt. Das Erscheinungsbild muss einen ordentlichen und sportlichen Eindruck hinterlassen, darf aber keine Wettkampfkleidung der Aerobic gymnastics sein, sonst gibt es einen Abzug von 0,2 Punkten.

Erlaubte Bekleidung

 Die folgenden Bekleidungsstücke sind erlaubt:

  • Lange Leggings, Radler, Shorts, Bustiers, eng anliegende T-Shirts und Gymnastikanzüge aller Art mit und ohne Strumpfhosen in unterschiedlichen Farben, solange die Harmonie der Mannschaft gewahrt bleibt.
  • Aerobic-Schuhe (weiss) und für Aerobic Step geeignete Schuhe mit sichtbaren, weissen Socken
  • Das Thema der Musik kann durch die Kleidung unterstrichen werden, der Showcharakter darf deutlich werden.
  • Make up, Pailletten (für Frauen), Paillettenhaarspray, Haargel und Body- Glitzercreme sollte sparsam verwendet werden, keine Bemalung (s. sportlicher Eindruck).
  • hautfarbenes Taping ist erlaubt

Die Haare müssen so fixiert sein, dass sie dem Sportler nicht ins Gesicht fallen (ein Pony muss so fixiert sein, dass die Augen nicht verdeckt werden/darf nur bis zu den Augenbrauen reichen – international müssen die Haare fest am Kopf fixiert sein).

Unerlaubte Bekleidung

Die folgenden Einschränkungen sind bei der Wahl der Bekleidung zu beachten:

  • Der Blick auf intime Körperteile soll durch die Bekleidung verhindert werden.
  • Unterwäsche darf nicht zu sehen sein (Bauchnabel gehört nicht zur Intimzone)
  • Keine Strings, Hip-Hop-Hosen etc.
  • Keine Pailletten für Männer
  • Die Sicht auf die Bewegungen darf nicht durch lockere Kleidung behindert werden.
  • Bekleidung, die Krieg, Gewalt oder religiöse Themen darstellt, sind verboten.
  • Kleidung, die typisch für andere Sportarten ist (z.B. kurze Röcke für Cheerleading), ist nicht gestattet.
  • Bewegliche Teile wie Gürtel, Hosenträger oder Bänder sind nicht erlaubt.
  • Jede Dekoration oder Ergänzung zum Anzug, in loser oder fester Form (Blumen, Bänder etc.), ist nicht gestattet.
  • Schmuck (auch Piercing) darf nicht getragen werden.

Wertungsvorschriften Aerobic Step

 Die Wetungsvorschriften für Aerobic Step unterscheiden sich geringfügig von den bisher beschriebenen. So gibt es keine Schwierigkeitselemente und demnach keine Schwierigkeitskampfrichter oder D-Note.

Artistik-Note (A-Note)

Die A-Note wird mit maximal 10 Punkten bewertet. Sie ist in fünf Bereiche á jeweils 2 Punkte aufgeteilt.

  • Musik und Musikalität
  • Step-Aerobic spezifischer Inhalt
  • Genereller Inhalt
  • Raum und Formationen
  • Künstlerischer Eindruck/Präsentation

Jeder Bereich wird anhand der folgenden Bewertungstabelle abgestuft:

 

Bewertungstabelle für A-Noten
Exzellent 2,0
Sehr Gut 1,8 bis 1,9
Gut 1,6 bis 1,7
Befriedigend 1,4 bis 1,5
Mangelhaft 1,2 bis 1,3
Unzureichend 1,0 bis 1,1

 

Das Team zeigt eine frei gestaltete Choreographie. Eine gute Step-Aerobic Choreographie ist dynamisch und ausdrucksvoll, sie demonstriert die Vielfalt der Step-Aerobic-typischen Bewegungsmöglichkeiten und zeigt fließende Übergänge und Verbindungen.

Das Step sollte so oft wie möglich mit Step-Grundschritten (Step up/step down, V Step, Knee lift, Kick, Step touch, Tap up/Tap down, Turn Step, Over the top, Lunge usw.) die ganze Übung hindurch genutzt werden, immer in Kombination mit Armbewegungen. Die Choreographie kombiniert die Übergänge von allen (Raum-) Ebenen und enthält Rhythmuswechsel. Alle Bewegungen sollen den Charakter der Disziplin (Step)-Arobic repräsentieren. Die Übung soll synchron gezeigt werden.

Die Komposition soll den Vorteil, mehr als eine Person auf der Fläche zu sein, herausstellen. Partner- und Gruppenarbeit müssen ebenso Bestandteil sein wie abwechslungsreiche Formationen und Positionswechsel! Auch eine Hebefigur (min./max.1) muss integriert werden. Die Komposition kann durch eine Hebung oder eine Schlusspose beendet werden, welche in max. 8 beats vorbereitet wird.

Das Stapeln von Steps ist nicht erlaubt, außer ggf. zur Bildung der Schlusspose.

Die Übung darf keine Akrobatik-Elemente enthalten.

Jede Übung muss genau eine Hebung enthalten. Die angehobene(n) Person(en) kann(können) das Step dazu nutzen, angehoben zu werden. Die Definition einer Hebung entspricht der Weisung der Aerobic gymnastics.

Propelling ist verboten.

Musik und Musikalität

Das zeitgleiche Bewegen zur Musik und das Umsetzen der gewählten Musik in Bewegung werden bewertet. Die Teilnehmer sollen die Musik nicht als Hintergrundmusik nutzen, sondern mit den Bewegungen der Musikstruktur folgen. Musikakzente und Soundeffekte (falls vorhanden) müssen eine gute Qualität haben, sinnvoll genutzt werden und die gezeigten Choreographieteile herausstellen/betonen.

Musik-Themen, die Gewalt, Religion, Rassismus oder Sex darstellen, widersprechen den sportlichen Idealen (Code of Ethics).

Musikauswahl und Umsetzung sind wichtige Aspekte der Choreographie.

Auswahl

Jeder Musikstil kann genutzt werden (Empfehlung 130-140 bpm). Eine gute musikalische Auswahl wird dazu beitragen, sowohl die Struktur und das Tempo zu festzulegen, als auch das Thema der Übung zu verdeutlichen. Sie wird die Übung unterstützen und die Höhepunkte positiv herausstellen. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen Musikauswahl und Darstellung.

  • Das Thema der Musik muss umgesetzt werden.
  • Die Musik muss zu den Teilnehmern, passen (Alter, Geschlecht, männlich/ weiblich, ,).
  • Die „Story“ der Musik muss umgesetzt und dem Zuschauer nahe gebracht werden.
  • Die Musik muss den Charakter der Aerobic widerspiegeln und beinhalten.
  • Die Musik soll einen zählbaren Rhythmus haben, dynamisch, variabel, nicht monoton, rhythmisch, originell.

Komposition und Struktur der Musik

Die Technik der Musik muss perfekt sein ohne abrupte Unterbrechungen. Anfang und Ende müssen klar erkennbar sein. Sofern Soundeffekte eingesetzt werden, sollen diese gut integriert und unter Berücksichtigung der musikalischen Phrasen platziert sein. Es muss eine klare Struktur erkennbar sein und das ausgewählte Musikstück soll als „Einheit“ erscheinen.

Das Mixen der Musik muss professionell und qualitativ hochwertig sein.

Mehrere Musikstücke (Medley) sind erlaubt.

 Umsetzung der Musik

Die Umsetzung ist die Fähigkeit, die Musik zu interpretieren. Die unterschiedlichen Musikteile (ruhige Phrasen, instrumentale Teile, Gesang,…) müssen mit den unterschiedlichen Teilen der Choreographie (AMP, Hebungen, Übergänge, Interaktionen, Bodenarbeit) zusammenpassen. Der Stil der Übung muss mit der Idee der Musik übereinstimmen. Die Körpersprache soll die Umsetzung der Musik unterstützen. Jede Bewegung muss stimmig zu Rhythmus, Beat, Akzent und Phrase der Musik sein.

 Step-Aerobic-spezifischer Inhalt

In diesem Bereich werden die Step-typischen Bewegungen (Schritte) während der gesamten Übung bewertet. Alle Grundbewegungen können mit dem Step genutzt werden.

Komplexität und Variabilität

Step-Aerobic-Sequenzen sollen so oft wie möglich während der Übung gezeigt werden und auch Übergänge und Verbindungen gut eingebettet sein. AMP sind die Grundlage der Übung, und das Step soll nicht länger als 8 beats ungenutzt sein. Die Komplexität der Step-Bewegungen soll eine hohe koordinative Fähigkeit (Arme und Beine) zeigen.

AMP sollen eine Vielfalt der Step-Bewegungen ohne unmittelbare Wiederholungen durch die Nutzung der Grundschritte bis hin zu komplexen Kombinationen zeigen und müssen als kontinuierliches Bewegungsmuster erkennbar sein.

Kreativität

AMP-Sequenzen werden verwendet, um die Leistung zu demonstrieren und den Ursprung der Disziplin Step zu verdeutlichen. Die AMP müssen einen Zusammenhang mit dem Thema und dem Stil der Musik haben. Es muss der Grund, warum man die Arm- und Beinbewegungen nutzt, ohne den Stil der Choreographie zu verlieren, sichtbar werden.

Auch Kopf- und Oberkörperbewegungen können in die AMP integriert zu werden. Die Kreativität der AMP muss mit dem Musikstil und den Akzenten erkennbar werden, aber ohne Wiederholungen und in sportlicher Weise dargestellt werden.

Intensität

Die Intensität der Step-Aerobc ist ein Maß für die Energie und Dynamik der Übung. Der Hauptanteil der Intensität einer Übung hängt von den AMP auf dem Step ab. Deshalb sollen AMP-Sequenzen ohne unnötige Pausen und mit Energie und Kraft durchgeführt werden

Eine hohe Intensität soll vom Anfang bis zum Ende der Übung gezeigt werden..

Genereller Inhalt

Hier erfolgt die Bewertung von Übergängen / Verbindungen, Hebungen, physischen Interaktionen nach den folgenden Kriterien:

Komplexität/ Variabilität

Komplexe Übergänge/ Verbindungen, Hebungen und physische Interaktionen sind schwer auszuführen. Das heißt Sportler, die dies zeigen, müssen belohnt werden.

  • Komplexe Bewegungen → hohe Wertigkeit
  • Einfache Bewegungen → niedrige Wertigkeit

Es müssen Übergänge von einem Step zu einem anderen gezeigt werden, um den spezifischen Charakter einer Step-Übung zu zeigen, aber sie müssen gut in die Übung integriert werden.

Die Komplexität der gesamten Übung wird bewertet.

Schwierigkeitselemente können in eine Übung integriert werden, aber sie erhalten keinen Wert. Sie werden als „Dekoration“ oder Akzent angesehen.

Der A-Kampfrichter bewertet positiv, wenn alle Bewegungen ohne Wiederholungen desselben oder ähnlichen Bewegungsstils gezeigt werden.

Kreativität:

Eine kreative Komposition muss neue Ideen, Formen, Interpretationen, Originalität, Fortschrittlichkeit (Neuigkeitsgehalt) unter Vermeidung von Monotonie präsentieren..

Mit der optimalen Nutzung der Musik und einer hervorragenden Ausführung wird die Übung einzigartig. Die Kreativität der Step-Übung kann durch Originalität demonstriert werden.

  • in den Aktionen auf/mit dem Step, mit unterschiedlichen Ausrichtungen und unterschiedlichen Nutzungen des Steps
  • in den Übergängen / Verbindungen
  • der Formationswechsel und der Veränderungen der Step-Positionen
  • bei der Partnerarbeit, den Lifts, Formationen usw.
  • bei Interaktionen zwischen der Gruppe und dem Umgang mit den Steps.

Bewegungsfluss

Alle Bewegungen (Schritte, Übergänge, Verbindungen, Partnerarbeit, etc.) sowie Stil und Rhythmus der Musik müssen perfekt aufeinander abgestimmt sein. Dabei ist das Step maximal zu nutzen. Die Bewegungen müssen harmonisch und fließend durchgeführt werden. Wenn das Step gehoben oder getragen wird, sollte dies dynamisch und ohne Unterbrechung geschehen

Raum und Formationen

Die gesamte Wettkampf-Fläche soll während der ganzen Übung effektiv genutzt werden. Während der Übung muss die Fortbewegung in alle Richtungen (vorwärts, rückwärts, seitwärts, diagonal und kreisförmig) mit möglichst wenigen Wiederholungen erfolgen.

Alle drei Ebenen ( Boden, Stand, Luft) des Wettkampf-Raumes müssen genutzt werden.

Raum

Die Wettkampffläche muss maximal genutzt werden, mit einem ausgewogenen Abstand zwischen den Mitgliedern der Gruppe mit oder ohne Step.

Verwendung von:

  • unterschiedlichen Formationen
  • Änderungen der Positionen zwischen den Mitgliedern
  • unterschiedliche Abstände zwischen den Mitgliedern der Gruppe (kurz vs lange Entfernungen)
  • Änderung der Ebenen
  • unterschiedlicher Orientierung

 

Verteilung und Ausgewogenheit:

Alle Komponenten der Übung müssen richtig auf der Wettkampffläche verteilt werden; nicht nur auf die Ecken und das Zentrum des Wettbewerbsraumes.

Formationen

Formationen schließen die Positionen der Partner zueinander und die Art und Weise des Positionswechsels zu einer anderen Formation ein oder bezeichnen die Abstände der Wettkämpfer während der Ausführung der APM oder anderer Bewegungen. Auch die unterschiedlichen Abstände der WK untereinander werden bewertet.

Die Formationsänderungen sollten fließend sein und sowohl Originalität als auch Komplexität zeigen.

Orientierung

Orientierungswechsel müssen in die Step-Bewegungen integriert sein. Dies meint auch Richtungsänderungen des Körpers (nicht nur des Gesichts).

Künstlerischer Eindruck und Präsentation

Die Freude an der Bewegung sollte während der gesamten Übung gezeigt werden. Die Harmonie der Gruppe sollte hierbei deutlich werden. Dies sollte sowohl durch die Mimik als auch durch die Körperhaltung zum Ausdruck kommen. Der Showcharakter, die Dynamik, Athletik, Natürlichkeit, Glaubwürdigkeit und Selbstbewusstsein sollen während der ganzen Übung präsent sein und müssen das Publikum mit ihrer Originalität und Kreativität ansprechen/erreichen.

Künstlerischer Eindruck

„Artistry“ ist die Fähigkeit der Wettkämpfer, eine gut strukturierte Übung in eine künstlerische , Vorführung zu verwandeln. Alle Gruppenmitglieder müssen dazu alle Bewegungen ausdrucksvoll und in einwandfreier Ausführung zeigen.

Qualität

Die Wettkämpfer müssen einen klaren athletischen Eindruck vermitteln mit Bewegungen hoher Qualität. Der athletische Eindruck muss zur Step-Aerobic passen.

Ausdrucksfähigkeit

Die Ausdrucksfähigkeit zeigt, wie sich die Gruppe den Kampfrichtern und dem Publikum präsentiert. Ihr Verhalten und die Palette von Gefühlen sollen sich nicht nur in den Gesichtern, sondern auch in der Körpersprache widerspiegeln. Sie bedeutet die Fähigkeit sich in Verbindung mit anderen Partnern zu “zeigen” sowie die Fähigkeit zur Präsentation auch während schwieriger und komplexer Bewegungen.

Die Teilnehmer müssen eine enthusiastische Haltung während der gesamten Übung zeigen, mit echter und ansprechender Mimik. Sie müssen mit ihrer Ausdrucksfähigkeit, ihrem Selbstbewusstsein, ihrer Originalität und Kreativität das Publikum in den Bann ziehen.

 Partnerarbeit

Partnerarbeit ist die “Verbindung” (sichtbar oder fühlbar)/ Beziehung zwischen Partnern in einer Übung (ein Blick, eine subtile Note, perfekte Einklang von Ausführung, Vertrauen …). Ebenso ihre Fähigkeit, während unterschiedlicher Abstände die Verbindung aufrecht zu erhalten und die Leistungsfähigkeit des Partners hervorzuheben oder zu unterstützen.

Ausführungsnote (E-Note)

Für die Ausführung sind maximal 10 Punkte zu erreichen, die in zwei Bereiche aufgeteilt sind (s. auch Ausführung Wertungssystem allgemein).

Kriterien der Ausführung sind:

  1. Technik (Form und Körperhaltung, Präzision, Kraft, Schnellkraft und muskuläre Ausdauer)
  2. Sychronität
Punkteverteilung in der Ausführungsnote Aerobic Step.
Ausführungsnote (B-Note) Max. 10,0 Punkte
Technik Max. 7,00 Punkte
Synchronität Max. 3,00 Punkte

Technik

Alle Bewegungen müssen in perfekter Ausführung gezeigt werden.

Übersicht der Technik-Abzüge für Aerobic Step
Fehler Abzug
kleiner Fehler jedes Mal 0,1 Punkte
mittlerer Fehler jedes Mal 0,2 Punkte
großer Fehler jedes Mal 0,3 Punkte
inakzeptable Ausführung oder Sturz jedes Mal 0,5 Punkte

Folgende Fähigkeiten sollen demonstriert werden:

  • Kraft,
  • Schnellkraft,
  • gleichbleibende Intensität,
  • Bewegungen mit einem Maximum an Präzision während der gesamten Übung.

Technik auf dem Step

  • Der gesamte Fuß muss auf dem Step platziert sein.
  • Drehbewegungen werden nicht auf dem belasteten Bein ausgeführt.
  • Das belastete Kniegelenk darf nicht weniger als 90° gebeugt sein.
  • Der Körperschwerpunkt ist (in der Regel) über den Füßen.
  • Bouncing nur mit korrekter Haltung.
  • Keine Hyperextension der Gelenke.
  • Jede Bewegung hat eine klare Anfangs- und Endposition.
  • Korrekte Position der Gelenke

Es wird empfohlen, nicht rückwärts auf den Step zu steigen.

Die physischen Fähigkeiten

Eine ausgezeichnete Übung demonstriert neben einer optimalen Step-Technik perfekte Haltung, aktive und passive Beweglichkeit, Energie, Kraft und muskuläre Ausdauer.

Form und Körperhaltung

  • die Fähigkeit während der gesamten Übung eine korrekte Körperhaltung und Ausrichtung beizubehalten
  • die Haltung des Oberkörpers, des Kopfes und der Schultern in Relation zur Wirbelsäule
  • die Stellung der Füße in Relation zu den Gelenken von Knie und Hüfte
  • die korrekte Stellung aller Gelenke während aller Bewegungsweiten

Präzision

Jede Bewegung hat eine klare Anfangs- und Endposition.

Jede Bewegungsphase muss immer beherrscht und kontrolliert demonstriert werden.

Kraft, Energie und Beweglichkeit

Die Fähigkeit Kraft und Energie sowie muskuläre Ausdauer sind während der gesamten Übung zu demonstrieren.

Die Fähigkeit Beweglichkeit soll ebenso demonstriert werden.

Die Wettkämpfer sollten in der Lage sein, während der gesamten Übung Kraft und Explosivität zu zeigen. Die Bewegungen werden mit maximaler Bewegungsweite gezeigt, die Choreographie der Arme mit sehr gut koordinierten langen und kurzen Hebeln.

Synchronität

Synchronität ist die Fähigkeit, alle Bewegungen wie eine Einheit auszuführen. Das bedeutet zeitgleiches Bewegen mit:

  • identischer Bewegungsweite
  • identischem Energieeinsatz

Synchronitätsfehler erhalten jedes Mal 0,1 Punkte Abzug. Es werden maximal 3,0 Punkte pro Übung abgezogen.

“Schwierigkeitsnote (E-Note)”

Im Aerobic Step gibt es keine Schwierigkeitsnote. Es können Elemente gezeigt werden, diese erhalten jedoch keinen Wert.

Die verbotenen Elemente und (im Aerobic Step ebenfalls verbotenen) akrobatische Elemente sind zu beachten.

Oberkampfrichter

Der Oberkampfrichter gibt Abzüge für die in den allgemeinen Bestimmungen aufgeführten Fehler. Dies gilt auch für die Toleranzbereiche der Musik. Abweichend davon bzw. zusätzlich zieht er die folgenden Aerobic Step spezifischen Fehler ab:

Abzüge des Oberkampfrichters
Werfen oder Kicken eines Steps jedes Mal 0,5 Pkt.
Besteigen eines Turms (3 oder mehr Steps übereinander) jedes Mal 0,5 Pkt.
Die Wettkämpfer zeigen Akro-Elemente jedes Mal 0,5 Pkt.
Tragen von Requisiten z.B.: Stirnbänder, Schweißbänder für Stirn und Handgelenk, Handschuhe, Gürtel, Mützen, Kopftücher, Kappen, Schmuck (Ohrringe, Ketten, Armbänder, Ringe etc.) pro Wettkämpfer 0,2 Pkt.
übermäßige Schminke (Bemalung) pro Wettkämpfer 0,2 Pkt.
falsches Schuhwerk / Bekleidung pro Wettkämpfer 0,2 Pkt.

Verbotenen Bewegungen

Im Aerobic Step dürfen weder akrobatische Elemente noch verbotene Elemente der Aerobic gezeigt werden. Zusätzlich sind die folgenden Bewegungen verboten:

  • gefährliches Handhaben der Steps (z. B. sie zum Partner mit dem Fuß zu kicken oder sie zu werfen).
  • jeder Sprung auf dem/vom Step der Elementegruppe C (z.B. Kosake)
  • jede Drehung auf dem/vom Step der Elementegruppe D (z.B. Illusion)
  • alle verbotenen Elemente und akrobatische Elemente, die in den Wertungsvorschriften aufgelistet sind (z. B. Saltos mit Drehungen und Flugphasen mit Partnerunterstützung)
  • Propelling